Wie finanziert man sich als Student eigentlich sein Studium und allgemein das Studentenleben? Oft bleibt zwischen Unterricht und Lernen nur wenig Zeit für einen Nebenjob. Als Ausbildungsstätte für pastorale Führungskräfte bekommen wir oft Fragen zu diesem Thema gestellt. Deshalb wollen wir dem Ganzen einmal auf den Grund gehen - zusammen mit sechs praktischen Tipps für dich im Gepäck!

Autor: Miri Morales  Lesezeit: 4 Minuten

Miete, Studiengebühren, Lebensmittel und und und... auch als Student fallen einige monatliche Kosten an, die es zu bedienen gilt. Und dabei hat man oft gar nicht die Zeit nebenbei noch viel zu arbeiten. Wir haben dir ein paar praktische Tipps & Tricks für dich zusammen gestellt. Sie werden dir dabei helfen, einen guten Überblick über deine Finanzen zu bekommen. Du willst finanziell unabhängig sein und nicht nur irgendwie über die Runden kommen? Diese sechs Tipps werden dir dabei helfen!

1 . Eine regelmäßige Finanzübersicht erstellen

Zu oft passiert es, dass wir die Übersicht über unsere monatlichen Ausgaben verlieren. Wunderst du dich auch, wo am Ende des Monats denn dein ganzes Geld hingegangen ist?
Das liegt daran, dass du keinen Überblick darüber hast, wohin dein Geld eigentlich geht. Mit einer Budgetübersicht findest du heraus, wie du dein Geld konkret verwendest. Probiere es aus und du wirst viel Sparpotential für dich entdecken. Du musst selber herausfinden, welche App / Tool / PDF für dich dabei am Besten funktioniert. Es gibt eine Menge guter Finanzübersicht-Apps wie beispielsweise "Buddy" - eine App, in der du verschiedene Kategorien anlegen und eintragen kannst, wie viel du für was ausgegeben hast. Ein solches Tracken gibt dir Transparenz in deinen Ausgaben und hilft dir dabei, den Überblick zu behalten.

Durch eine Finanz-Tracking-App oder das Führen eines Haushaltsbuchs kannst du dich ganz einfach Überblick über deine Ausgaben verschaffen.

Schau' dir bei der Übersicht deines Kontos doch mal nicht nur die monatlichen Beträge an, sondern rechne auch mal die jährlichen Beträge deiner verschiedenen Abos aus.

2. Unnötige Abos kündigen

Bist du schon mal deine Bankauszüge in deinem Konto durchgegangen und hast geschaut, wo du vielleicht Abos hast, die du eigentlich gar nicht mehr nutzt oder auf die du sogar verzichten kannst? 

Unser Tipp:

Geh doch einfach bei deinem nächsten Kontoauszug mal Stück für Stück alle Zahlungen durch und markiere Abonnements wie Amazon Prime, Netflix, Fitnessstudio, Handyvertrag und Co. Brauchst du wirklich beide Streaming-Dienste oder kannst du auf einen davon verzichten? Gehst du nach wie vor so aktiv und motiviert regelmäßig ins Fitnessstudio oder würden es Home-Workouts auch tun? Sei dabei komplett ehrlich zu dir selbst und frage dich, auf welche Dinge du verzichten kannst.

Wieso geben wir dir diesen Tipp weiter? Ganz einfach: Kennst du den Spruch "Von den Reichen lernt man das Sparen"? Dahinter steckt ein Grundprinzip für finanzielle Ordnung und Unabhängigkeit. Seine laufenden Kosten zu reduzieren ist die beste Möglichkeit, um Geld einzusparen. Kleinvieh macht eben auch Misst.

Du wirst sehen: So wirst du ein paar Euros mehr im Monat zur Verfügung haben.

3 . BAföG / Wohngeld / Kindergeld beantragen

Kosten runter, Einnamen rauf - Mit diesem Tipp wirst du finanzielle Engpässe vermeiden können. In Deutschland gibt es viele verschiedene Möglichkeiten für Studenten die Einnamen auch ohne Nebenjob nach oben zu bringen. Unsere THS.Studenten haben zB. Anspruch auf Schüler-BAföG, das (im Gegensatz zum Studienbafög) nicht mal zurück gezahlt werden muss. Ob du einen Anspruch auf die BAföG-Zahlung hast, hängt dabei von der Höhe des Einkommens deiner Eltern ab. Solltest du die Möglichkeit haben, BAföG zu beziehen, dann nutze es unbedingt! Tipps zum Antragsprozess, die Höhe des möglichen zusätzlichen Einkommens und wie wir als THS. dich bei dem Antrag unterstützen, findest du in unserem BAföG-Blogpost.

Aber auch Wohngeld könnte für dich als Zuschuss vom Staat möglich sein. Ob du Anspruch auf Wohngeld hast bzw. welche Kriterien du für den Bezug erfüllen musst, erfährst du hier.

Solltest du unter 26 Jahre alt sein und deine Eltern sind damit einverstanden, kannst du auch beantragen, dass das Kindergeld auf dein Konto ausgezahlt wird. Seit dem 1. Januar 2021 gab es ein paar Änderungen und es ist ein monatlicher Betrag von bis zu 250€ möglich - immer abhängig davon, wie viele Kinder deine Eltern haben.

Durch BAföG. Wohngeld oder Kindergeld hast du die Möglichkeit, dir Zuschüsse vom Staat zu sichern.

Vielleicht ist für dich ja eine Minijob- oder Übungsleiter-Anstellung möglich? Sprich' darüber am Besten mal mit einer Ansprechperson und sucht gemeinsam nach Möglichkeiten.

4. Kleine Jobs mit großer Wirkung

Im Studium ist es oft schwer einen Nebenjob mit 15+ Stunden zu meistern. Aber es gibt auch gute Alternativen, die du sogar nicht versteuern musst. Das bedeutet, dass das Geld direkt bei dir bleibt ohne Abzüge für Steuern o.Ä. Um durch kleine Jobs zusätzliches monatliches Einkommen zu bekommen, hast du mehrere Möglichkeiten.

Neben dem klassischen Minijob in Bereichen wie Gastronomie oder Verkauf kannst du dir aber beispielsweise auch über eine Übungsleiter- oder Ehrenamtspauschale (ca. 200€ / Monat) zusätzliches monatliches Einkommen sichern. 

In all dem ist es am Wichtigsten, dass dein Studium oder deine Ausbildung nicht negativ durch den zusätzlichen Nebenverdienst beeinflusst werden und du nicht den Fokus verlierst (das kann schneller gehen als man denkt).
Unseren Studenten raten wir immer einen Übungsleiter oder Minijob in ihrer Gemeinde anzufragen. Ist dies nicht möglich, gibt es noch einen weiteren Tipp.

5. Einen Spenderkreis aufbauen

Es gibt Menschen und in Deutschland sogar ganze Stiftungen und Organisationen, die es sich zum Ziel gemacht haben in deine Ausbildung zu investieren. Wusstest du das?
Im christlichen Kontext wird oft ein sogenannter "Spenderkreis" aufgebaut. Wir als theologische Ausbildungsstätte bieten wie viele andere auch Stipendien an. Auf Internetseiten wie Mystipendium sind über 3.200 Stipendien mit möglichen monatlichen Zahlungen von bis zu 1.000€ angegeben.

Fast jedes Bundesland hat Gelder für Stipendien bereit, die teilweise nicht verbraucht werden, weil nur wenige darum wissen.

Also - trau dich auf die Suche zu gehen!

Gott wird aus seinem großen Reichtum alles geben, was ihr braucht. - Phil. 4, 19

Als Rabatt-Webseite, die für Studenten weltweit zur Verfügung steht, hat UNiDAYS ein breit aufgestelltes Angebot mit unterschiedlichen Deals.

6. Registrierung bei UNiDAYS für exklusive Rabatte

Du willst nicht komplett auf dein gelegentliches Shopping verzichten müssen und dabei trotzdem Geld sparen?
UNiDAYS macht's möglich!

Egal, ob Klamotten, ein Spotify-Abo oder ein neues Laptop - bei UNiDAYS kannst du dir durch wechselnde Rabatte bei unterschiedlichen Online-Shops den ein oder anderen Euro sparen. Denn auch für dich als THS.Student gelten die UNiDAYS-Rabatte.
Einfach online registrieren und durch den THS.Schülerausweis ausweisen. Mit monatlich wechselnden Angeboten von Lifestyle-, Elektronik-, Mode-, und Fitness-Marken hast du eine große Auswahl an unterschiedlichsten Produkten zu vergünstigten Preisen.

Du willst Theologie studieren? 

Vielleicht ist THS. genau der richtige Ort für dich. Wir stellen uns auf Youtube und Instagram vor, damit du einen Einblick in unsere Vision bekommst. Außerdem haben wir einen Test für dich vorbereitet. Du bekommst das Ergebnis und weitere theologische Schulen, Universitäten und Akademien, die wir empfehlen können, mitgeschickt.

>